Bouffier warnt vor Lockerungen: "Corona nicht überwunden"

Am 20.04.2020 veröffentlicht

Corona sei noch nicht überwunden: Von einer Entwarnung in der Corona-Krise will Regierungschef Bouffier trotz leichter Lockerungen nichts wissen. Derweil will er Vereinen helfen.

Das Land Hessen greift den von der Coronakrise gebeutelten Vereinen in Hessen finanziell unter die Arme. Wegen vieler Beschränkungen könnten die meisten Vereine ihre Arbeit kaum oder nur sehr schwer aufrechterhalten, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier am Montag in Wiesbaden. Einnahmen fielen weg, weil keine Veranstaltungen, Feste und Begegnungen mehr möglich seien. Die Kosten für Miete und die Pflege der Einrichtungen liefen jedoch weiter.

"Hier setzt unser Förderprogramm an", sagte Bouffier. "Wir möchten, dass das Vereinsleben aufrechterhalten werden kann." Gemeinnützige Vereine aus dem Sport, der Kultur, dem Naturschutz oder der Bildung können nun einen Antrag für eine Summe von bis 10.000 Euro stellen. Die Vereine müssen dabei plausibel machen, wie ihre Finanzlage und ihre Kostensituation ist.

"Corona nicht bewältigt"

Die Corona-Krise sei noch keineswegs bewältigt. "Ganz im Gegenteil. Die Gefahr dauert an. Und deshalb müssen wir auch in Zukunft weiter besonnen bleiben", sagte Bouffier. Zu einer Lockerung der notwendigen Beschränkungen könne es deswegen auch nur schrittweise kommen. Entscheidend sei, dass die Hessen verantwortlich und mit viel Disziplin mit der Situation umgingen. Wenn das nicht gelinge, "dann muss man gegebenenfalls auch das wieder zurückdrehen."

Bouffier kündigte in den kommenden Tagen eine Entscheidung an, wie künftig mit Großveranstaltungen umgegangen werden soll. Er befürworte eine bundesweit einheitliche Regelung, halte jedoch Veransatltungen mit von mehr als 100 Personen für sehr unrealistisch.

Empfohlene Kanäle