Grüne Mode: Jung, frisch und gut für die Umwelt - Nachhaltiger Trend

Umweltschondene Mode, die auch noch fair gehandelt wird, sieht langweilig aus und ist ziemlich teuer. So denken zumindest die Meisten. Doch das stimmt schon lange nicht mehr.

Zurzeit liegt sie voll im Trend und das mit gutem Recht. Nachhaltige Mode ist schon lange nicht mehr, was sie mal war. Die Auswahl ist inzwischen riesig und lässt kaum Wünsche offen und ist daher nicht nur was für "Ökofreaks". Die Kleidung an sich ist ein Trend, aber auch verschiedene Methoden, alte Klamotten aufzuwerten und so dem Wegwerftrend aus dem Weg zu gehen.

Doch was bedeutet "grüne Mode" und worauf ist zu achten?

Grüne Mode ist in erster Linie umweltschonend. Bei der Produktion wird darauf geachtet, so wenig Schadstoffe wie möglich zu produzieren. Außerdem ist der Aspekt des Fair Trades, also dem fairen Handel und der gerechten Bezahlung der Produzenten, ein wichtiges Anliegen. Der Lifestlye bedeutet auch, sich nicht jede Saison neue Kleidung zu kaufen und alte Stücke wegzuwerfen, obwohl diese noch problemlos getragen werden können. Im Moment gibt es noch kein offizielles Prüfsiegel, doch diese stellen einen hohen Standard dar.

Die wichtigsten Lables sind unter anderem Fairwear, Öko-Tex, sowie ejfoundation und die International Labour Organization. Selbstverständlich gibt es noch weitere Prüfsiegel, doch sollte man sich zuvor über deren Seriösität und deren Versprechen informieren. Nicht selten stecken hinter vielversprechenden Siegeln leere Worte.

Methoden zum Upcyceln

Den sattgesehenen Lieblingsstücken neues Leben einhauchen und sie mit ein bisschen Kreativität aufwerten. Anleitungen aus dem Netz zeigen wie es geht. Aber auch andere Gegenstände können zweckentfremdet werden. So können beispielsweise ausgediente Fahrradschläuche als Gürtel umfunktioniert werden und aus alten T-Shirts können sehr schnell Einkaufstaschen gezaubert werden.

Auch Second Hand ist wieder voll im Trend und hat sein negatives Image verloren. Mit dem Wiederverwenden von bereits getragener Kleidung lassen sich Ressourcen einsparen und trotzdem lässige Styles kreieren. Auch für die Kinder ist das ein günstiger Weg, dem schnellen Wachstum entgegen zu wirken. Natürlich gibt es auch in Hessen mittlerweile viele Läden, in denen man bedenkenlos einkaufen kann und die Umwelt schont. Sie unterscheiden sich kaum von herkömmlichen Einkaufsläden, locken mit coolen Styles, schönem Ambiente und modernen Ideen.


Adressen in Hessen:

hessnatur  Frankfurt
Kaiserstraße 3
60311 Frankfurt
Telefon: 069 / 977 629 02
E-Mail: store.frankfurt@hess-natur.de
Öffnungszeiten:

 
soki Kassel | Label & Store
Friedrich-Ebert-Straße 101
34119 Kassel
Telefon: 0561 / 503 488 73
Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 11:00 – 18:00 Uhr
Sa: 11:00 – 15:00 Uhr

Weitere Webshops finden sie auch auf der Seite von PETA.

Mit diesen Tipps ist es ganz einfach Klamotten mit gutem Gewissen zu kaufen und natürlich schick auszusehen. Nebenbei schont man die Umwelt, unterstützt die Produzenten und sorgt für gerechte Arbeitsbedingungen.

Themen
Kommentare