Anschlagsversuch auf Bahnstrecke: Schrauben an Schienen gelöst

Am 20.03.2020 veröffentlicht

Wegen gelöster Schrauben an Schienen der ICE-Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt ermittelt die Polizei. Möglicherweise wollten Kriminelle einen ICE entgleisen lassen.

Es sei nicht auszuschließen, dass die Schäden vorsätzlich herbeigeführt wurden, sagte eine Sprecherin der Polizei. Die Strecke wurde gesperrt. Es sei kein Zug entgleist, es sei auch niemand verletzt worden. 

Ein Lokführer hatte am Freitagmorgen die unruhige Fahrt auf der Brücke bemerkt und den Vorfall gemeldet. Nach erster Einschätzung hätten spätere Züge entgleisen und von der Brücke stürzen können. Daraufhin wurde die Strecke gesperrt. 

Nach einem Online-Bericht des "Spiegel" geht es um Schienenschrauben auf einer Strecke von 80 Metern. Mitarbeiter der Bahn hätten festgestellt, dass sich die Schienen auf der Brücke gelöst hatten und fünf Zentimeter mehr auseinander standen als normal. Die Ermittler nähmen den Vorgang ernst. In Sicherheitskreisen sei von einem "ernsten Vorfall" die Rede, weil es nach einer gut organisierten Tat aussehe.

Empfohlene Kanäle