Tattoos ohne Grün und Blau?: EU will Farbpigmente verbieten

Am 03.02.2020 veröffentlicht

Die EU will zwei Farbpigmente für die Kosmetik - und damit auch für Tattoos - verbieten. "Blue 15" und "Green 7" halten angeblich zu lange. Tätowierer befürchten einen Schwarzmarkt, sollte das Verbot kommen. Auch Jörn Elsenbruch hält das für eine Katastrophe und hat nun ein Petition ins Leben gerufen.

Blue 15 und Green 7 heißen die angeblichen Übeltäter. Werden ausgerechnet diese beiden Farb-Pigmente verboten, würden fast 90 Prozent der Tattoo-Farben verschwinden und ein Schwarzmarkt würde florieren, so die Befürchtung von Tätowierer Jörn Elsenbruch.

Tattooszene kämpft mit Petition gegen Verbot

Die Einschränkung für Kosmetik wie Haarfärbemittel sei durchaus sinnvoll, aber im Gegensatz zu Kosmetik sollten doch Tattoos möglichst lange halten. Die Tattooszene kämpft nun gegen das bevorstehende Verbot mit einer Petition im Internet.

Noch bis zum 15. Februar 2020 können Sie hier Ihre Stimme für den Erhalt der beiden Farbpigmente bei Tattoos abgeben.

Außerdem können Sie an unserer Facebook-Umfrage teilnehmen und uns Ihre Meinung zum Thema mitteilen.

 

Empfohlene Kanäle